Google+ Kapitän zur See Immo von Schnurbein
Home  //  •> Gorch Fock  //  •> Die Kommandanten  //  •> Kapitän zur See Immo von Schnurbein
Kapitän zur See Immo von Schnurbein

Kapitän Immo von Schnurbein,  Kommandant der „Gorch Fock“ von April 1986 - Dezember 1992.

Kapitän Immo von Schnurbein,  Kommandant der „Gorch Fock“
von April 1986 - Dezember 1992.

Geboren 1938 in Berlin, aufgewachsen in der Nähe von Landsberg am Lech. Nach dem Abitur Eintritt in die Marine und Ausbildung zum Marineoffizier. Danach unter anderem Verwendung als Kompanieoffizier, Zugoffizier und Kompaniechef einer amphibischen Transportkompanie, Segeloffizier und später für zwei Jahre Stammdivisions- und Takelageoffizier auf der „Gorch Fock“. Zwischenzeitlich war er Wachoffizier und Kommandant auf Minensuchbooten, nach einer zweijährigen Admiralsstabsausbildung fuhr Immo von Schnurrbein von 1973 bis 1976 als Erster Offizier auf der „Gorch Fock“, anschließend als Kommandant auf dem Troßschiff „Meersburg“. Beurlaubt diente er 1978-1979 dem Sultanat Oman als Kapitän des dortigen Segelschulschiffs „Shebab Oman“. Nach der Rückkehr folgten Verwendungen als Referent im Führungsstab der Marine und ab 1982 Kommandeur des 1. Versorgungsgeschwaders in Kiel. Ab April 1986 diente er insgesamt sechs Jahre als Kommandant der „Gorch Fock“ bevor er sich im Zuge der Reduzierung der Bundeswehr im Januar 1993 in den Ruhestand versetzen ließ.

Es folgten viele Jahre in der christlichen Seefahrt. Angefangen bei der Reederei Deilmann, bei der er als Steuermann auf dem „Traumschiff“ BERLIN anheuerte. Als 1993 das Lieblingsprojekt des Reeders Peter Deilmann, die Barkentine „LILI MARLEEN“, auf der Elsflether Werft gebaut wurde, betraute man v. Schnurbein mit der Bauaufsicht. Als Berater und künftiger Kapitän konnte er sehr viel Einfluss auf ihre Eigenschaften und ihre Ausstattung, das Seemännische betreffend, nehmen. In der Folgezeit war er mehrmals auch Kapitän der „BERLIN“ und später auch der „DEUTSCHLAND“, mit deren Bauaufsicht er wiederum von der Reederei betraut wurde.  Ab dem Jahr 2000 übernahm von Schnurbein diverse Kapitänsposten bei unterschiedlichen Reedereien, deren Schiffe unter den verschiedensten Flaggen vornehmlich im Mittelmeer kreuzten, schließlich genießen er und seine Frau Wiebke, eigentlich in Augsburg zuhause, eine Zweitwohnung in Nizza mit Blick auf den Hafen der Stadt. Die Schiffe hießen u.a. VISTAMAR, SUNBAY, CORINTHIAN und CLELIA II und STAR CLIPPER.


MyGorchFock

Benutzermenü

Newsletter

Newsletter dieser Seite kann nur erhalten, wer sich hier eingetragen hat.

*

*

*

  Disclaimer akzeptieren *

Bitte helfen Sie uns Spam zu vermeiden, und lösen Sie diese kleine Aufgabe!

Wieviele Beine hat ein Pferd? (1, 2, ...)

*

(*) Pflichtfelder